Die Umstellung auf Wasserstoff macht Unternehmen auch bei verschärften CO2-Vorgaben zukunftssicher

  • Bereits heute hat die CO2-Bepreisung Auswirkungen auf die Investitionsentscheidungen und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen aller Branchen. Zusatzkosten, die zudem durch strengere Klimaschutzgesetzte auf absehbare Zeit stetig ansteigen werden, sind die offensichtliche Ausprägung. Gleichzeitig steigen aber auch die Anforderungen an CO2-Compliance entlang der Lieferkette bis hin zum Endverbraucher.
  • Die frühzeitige Umstellung auf „grünen“ Wasserstoff kann als Teil eines Maßnahmenpaketes einen signifikanten Beitrag dazu leisten, Unternehmen CO2-neutral aufzustellen.
  • Wasserstoff ist dabei vor allem im Schwerlastverkehr eine der wenigen Möglichkeiten, fossile Energieträger zu ersetzen. Wasserstoffbetriebene Fahrzeuge unterscheiden sich in Nutzlast, Betankungsdauer und Alltagstauglichkeit nicht wesentlich von Diesel-Fahrzeugen, können aber komplett CO2-neutral betrieben werden.
  • Darüber hinaus kann Wasserstoff in vielen weiteren Bereichen, bis hin zum CO2-neutralen Brennstoff für industrielle Prozesse, zum Einsatz kommen. Der Schlüssel liegt dabei meist in der verbrauchsnahen Elektrolyse unter Einsatz von Strom aus Wind-, Wasser- oder Solarstrom.

 

Die Nutzung von Wasserstoff muss jedoch individuelle Fragestellungen und Gegebenheiten im Unternehmen berücksichtigen:

  • Ist grüner Wasserstoff eine Option für unser Unternehmen und wenn ja, in welcher Form?
  • Wann ist der geeignete Zeitpunkt, eine Umstellung auf Wasserstoff in Angriff zu nehmen?
  • In welchen Bereichen in unserem Unternehmen besteht Handlungsbedarf und welche Rolle kann Wasserstoff dabei spielen?
  • Was ist die passende technische Lösung und welche Anbieter und Komponenten können sinnvoll kombiniert werden?
  • Wie kann unsere Logistik möglichst wirtschaftlich und ohne Reibungsverluste auf Wasserstoff umgestellt werden?
  • Reicht die bestehende Windkraftanlage bzw. Solarstromerzeugung aus, um für unser Unternehmen vor Ort Wasserstoff durch Elektrolyse zu erzeugen? Wie können zusätzliche grüne Energiequellen erschlossen werden?
  • Wie können die Erzeugung Erneuerbarer Energien und die Elektrolyse von Wasserstoff zeitlich und quantitativ in Übereinstimmung gebracht werden?

Der erste Schritt: Ermitteln und Bewerten von Optionen für Ihr Unternehmen

  • Die smart hydrogen solutions GmbH ist Spezialist sowohl für Erneuerbare Energien als auch für Wasserstoff.
  • Wir bieten die komplette Wertschöpfungskette von der Beschaffung des Grünstroms über die Planung, Umsetzung und den Betrieb von Anlagen zur Erzeugung Grünen Wasserstoffs. Zusätzlich beraten wir sowohl Unternehmen als auch Institutionen bei der Umstellung ihrer Prozesse auf H2-basierte Versorgungsketten.
  • Im Rahmen eines Beratungstages erfassen unsere Spezialisten mit Ihnen die wichtigsten Parameter Ihres Unternehmens, informieren Sie über die Möglichkeiten bzw. Herausforderungen bei der Umstellung auf Wasserstoff und liefern Ihnen eine erste Analyse mitsamt möglichen weiteren Schritten, mit denen Sie Ihr Unternehmen zukunftssicher auf das Thema CO2-Compliance vorbereiten können.
  • Aufnahme und Besprechung relevanter Parameter Ihres Unternehmens per Telefon oder in einer Videokonferenz.
  • Analyse Ihrer Daten zu Grünstromerzeugung, Strombezug, Energieverbrauch im Unternehmen, Umfang und Struktur von Fuhrpark, Logistik und Streckenprofilen.
  • Beantwortung Ihrer Fragen zu Wasserstoff, Technologien zur Herstellung grünen Wasserstoffs, Verwendung des vor Ort erzeugten Wasserstoffs, H2-Nutzfahrzeugen und allen damit verbundenen Themen.
  • Erstellung eines Kompaktreports mit konkreten Empfehlungen zur weiteren Vorgehensweise in Hinblick auf die Nutzung von Wasserstoff im Unternehmen.
  • Feedbackrunde telefonisch oder in einer Videokonferenz zur Besprechung der vorgeschlagenen Optionen
smart-h2